14. Frankfurter Halbmarathon

Solomun Eyor bei den Männern und Josephine Ambjörnsson bei den Frauen sind die Sieger des 14. Frankfurter Halbmarathons • Neuer Teilnehmerrekord mit 4799 Startern

2016 hm sieger m2016 hm sieger wBei frischem Märzwetter haben sich in diesem Jahr 4799 Sportler auf die Strecke begeben, davon 1319 Frauen und 3480 Männer. Dem Run auf die Nachmeldungen hat Spiridon Rechnung getragen und deutlich mehr als die 500 vorgesehenen Nachmelder mit einer Startnummer versorgt. Am Start zeigte das Thermometer frische 6 Grad, zeitweise zeigte sich die Sonne am Himmel. Ein frischer Wind zwischen km 6 und km 10 forderte einige Sekunden auf diesem Abschnitt ein.

Am schnellsten war in diesem Jahr Solomun Eyor vom SG Wenden in 1:07:19. Auf dem zweiten Platz mit einem deutlichen Abstand kam Jochen Uhrig von der TSG Weinheim in 1:09:32, gefolgt von Aaron Bienenfeld von der LG Offenabch, der als dritter in der Zeit von 1:10:03 ins Ziel gelaufen ist.

Das Siegerpodest gestaltete sich bei den Frauen sehr international bei engen Zeitabständen von nur wenigen Sekunden. Auf den ersten Platz lief Josephine Ambjörnsson aus Schweden in der Zeit von 1:19:54, auf Platz zwei kam Anna Herzberg von KS Sportsworld in 1:20:02 und auf den dritten Platz erreichte Michaela Mentova aus Prag in der Zeit von 1:20:21 das Ziel.

Thomas Rautenberg

1. Solomun Eyor SG Wendn                            01:07:19
2. Jochen Uhrig TSG Weinheim Team Radsport Wagner   01:09:32
3. Aaron Bienenfeld LG Offenbach                    01:10:03

1. Josephine Ambjörnsson Hasselby SK                01:19:54
2. Anna Herzberg KS-Sportsworld                     01:20:03
3. Michaela Mertova                                 01:20:22

 

Ergebnisse und Urkundendruck

logo davengoErgebnisse bei davengo...

Offizieller Fotodienst

logo sport online 2

Fotos bei SportOnline...

 

Berichte

Bericht bei Laufreport...

Bericht bei laufticker ...

Bericht und Fotos bei Runnersworld ...

Bericht in der Frankfurter Rundschau ...

 

Fotos

Fotos von SportOnline, , Hubert Raab, Jost Wiebelhaus, Stephan Scheibel und Carsten Goldhammer